Sina Trinkwalder im Interview über ihr Buch Fairarscht

Sina Trinkwalder ist Sozialunternehmerin: Mit ihrem Modelabel Manomama hat sie in Augsburg eine ökosoziale Textilfirma gegründet, die  unter fairen Bedingungen produziert und dabei auch noch Gewinne einfährt. Sie beschäftigt 150 Angestellte, die auf dem Arbeitsmarkt keine Chance mehr gehabt haben: Langzeitarbeitslose, ältere Menschen, Alleinerziehende oder Menschen mit Behinderung. Für ihr Engagement wurde sie mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Bundesverdienstkreuz und dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis.

In ihrem Buch „Fairarscht“ erklärt sie, wie wir bewusst konsumieren können. Dabei zeigt sie klar Kante: Nicht bei großen Unternehmen oder ausbeuterischen Konzernen zu kaufen, erklärt sie im Interview, denn die machen die Situation nur schlimmer.  Es geht vielen großen Konzernen meistens nur und Shareholder-Values, Aktien und den Profit. Verbraucher können sich für den bewussten Konsum an Warensiegeln orientieren, etwa für ökologischen Anbau oder faire Produktions- und Handelsbedingungen. Doch nicht jedes Siegel hält, was es verspricht.

Das Buch Fairarscht von Sina Trinkwalder deckt die Missstände im System auf

Sina Trinwalder betont in ihrem Buch „Fairarscht“, dass das System seine Tücken hat, Verbraucher regelrecht an der Nase herum geführt werden. Wie Bauer oder Handwerker wirklich behandelt werden und wer am Ende profitiert, ist für den Endverbraucher nur schwer zu durchschauen. Wer bewusst konsumieren möchte, sollte auf ein paar einfache Tipps beherzigen: bio kaufen, denn der Begriff ist in Europa gesetzlich geschützt. Auf das Siegel könne man sich zumindest bei der Einhaltung der Grundregeln verlassen. Und regional kaufen, denn hier kann man sich prima Transparenz verschaffen.

Klickt unten gleich in das Interview mit Sina Trinkwalder und erfahrt mehr über die außergewöhnliche Unternehmerin und ihren unermüdlichen Einsatz für eine bessere Welt.

Alle Bücher von Sina Trinkwalder

  • Wunder muss man selber machen
  • Fairarscht – Wie Wirtschaft und Handel den Kunden für dumm verkaufen
  • Im nächsten Leben ist zu spät – Ärmel hochkrempeln, Probleme lösen, glücklich sein

Text: Jutta Echterhoff
Foto: Sina Trinkwalder

2018-03-13T13:17:28+00:00